Unterwegs mit der TVL-Nordic-Walking-Gruppe

Rund um Büdingen zwischen Wetterau und Vogelsberg

Helga Wagner/23. September 2021

An einem sonnenverwöhnten Spätsommertag starteten 11 Mitglieder der Nordic-Walking-Gruppe des TVL zu ihrem jährlichen Ganztagesausflug. Mit der Bahn ging es von Lorsbach aus über Frankfurt am Main und Gelnhausen in die oberhessische Stadt Büdingen. Die Stadt am Seemenbach zwischen Wetterau und Vogelsberg beeindruckt durch ihre historische Altstadt mit einer intakten Stadtmauer und vielen gut erhaltenen oder restaurierten historischen Gebäuden wie Schloss, Marienkirche, Steinernes Haus und Oberhof.

Vom Bahnhof Büdingen aus ging es zunächst durch die Altstadt, über die Mühlentorbrücke und einen steilen Anstieg hinauf zum „Wilden Mann“, einem Vulkanschlot mit erstarrtem Lavagestein und einem herrlichen Rundblick über die Stadt und die Umgebung bis zur Ronneburg. Anschließend machte sich die Gruppe über die Y-Route und den Ohm-Kinzig-Wanderweg auf eine Rundtour durch den Büdinger Forst hoch über der Stadt. Alte Eichen in beeindruckender Größe säumten den Wegrand und Rehe kreuzten die Route der Sportlerinnen und Sportler.

Auf dem Weg zurück ins Tal kamen wir in der Nähe der ehemaligen Hammermühle an einer klaren Wasserquelle – seit 1914 gefasst – und der Möglichkeit sich zu erfrischen vorbei. Auf der alten Zufahrtsstraße zur Stadt passierten wir einen stillgelegten Steinbruch. Aus dem dortigen roten Buntsandstein soll seinerzeit der Keltenfürst vom Glauberg entstanden sein.

Nach dem interessanten und etwa 10 Kilometer langen Walk freuten sich alle auf das leckere italienische Mittagessen und kühle Getränke im Gasthaus „Zum „Stern“ vor der Altstadtmauer. In gemütlicher Runde pflegte man die Geselligkeit, bevor man zu einem Stadtrundgang aufbrach. Leicht erschöpft, aber voller neuer Eindrücke wurde schließlich nach einem kurzen Stopp an einer Eisdiele die Heimreise angetreten.

Bildquellen